Mehdi Akbari verlässt den Marktgemeinderat

 

Aus der Gemeindezeitung:

„Es war mir eine große Ehre, dass viele Bürger mir ihr Vertrauen geschenkt haben“, begann Mehdi Akbari (Unabhängige Grassauer Liste) in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung in Grassau die Erklärung seiner Amtsniederlegung. Akbari wurde bereits 2008 in das Gremium gewählt.

Für viele Gemeinderäte kam diese Amtsniederlegung überraschend. Entsprechend still war es auch im Saal, als Akbari seinen Entschluss mitteilte. Dass ihm diese Entscheidung nicht leichtfiel, war ihm deutlich anzusehen. Er betonte, dass er dieses Amt mit bestem Wissen und Gewissen, mit viel Freude und zum Wohle der Gemeinde ausgeübt habe.

„Ich habe viel gelernt, aber dennoch konnte ich leider meine Ziele nicht erreichen“, bedauerte Akbari. Er sei nun in der dritten Legislaturperiode Marktgemeinderat und musste feststellen, dass das Ergebnis im Verhältnis zum Aufwand weit unter seinen Erwartungen sei. So mache es für ihn keinen Sinn, weiter dieses Amt auszuüben. Er wolle lieber den Platz frei machen, für jemanden, der mehr erreichen könne. Sein Dank galt seiner Familie, die ihn stets unterstütze. Er wisse zudem die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat und auch die Geduld der Kollegen zu schätzen.

Bürgermeister Stefan Kattari hob seine persönliche Wertschätzung hervor und erklärte, dass Akbaris Verdienste noch gewürdigt werden. Kattari zeigte sich beeindruckt von seinem Weg vom Flüchtling zum Gemeinderat.

Von links: Achim Stümpfl, Stefan Kattari, Mehdi Akbari

»Wir haben gemeinsam viel erreicht«

Kattari sprach Akbaris Werdegang an, der seine Heimat Iran verlassen hat und in Grassau ein neues Zuhause fand. Akbari musste nicht nur eine neue Sprache und neue Kultur kennenlernen, sondern auch eine Arbeit finden und seine Familie unterstützen. „Diese Lebensleistung ist gewaltig und sagt viel über Mehdi Akbari, aber auch über Grassau aus“, betonte Kattari. „Wir haben gemeinsam viel erreicht“, fügte Kattari hinzu und nahm zugleich Bezug auf Akbaris Grund der Amtsniederlegung. Denn dieser bedauerte, dass er seine Ziele nicht erreichen konnte und sich deshalb für den Rückzug aus dem Rat entschied habe.

„Es war eine schöne Zeit“, resümierte Mehdi Akbari, auch wenn es unterschiedliche Meinungen gegeben habe. Dies habe für seine Entscheidung keine Rolle gespielt. „Wir haben vieles gemeinsam erreicht. Das ist unbestritten. Meine Erwartungen an mich waren jedoch höher.“ Er lobte Achim Stümpfl, der als Listennachfolger in den Marktgemeinderat eintritt und das Mandat übernimmt. „Jetzt kann ich leichter gehen. Ich gehe aber nur aus dem Marktgemeinderat und nicht aus der Gemeinde“, betonte Akbari, dem nach wie vor die Kommunalpolitik am Herzen liegt. Mit einem großen Apfelbaum, einem Korb heimischer Produkte sowie einer Urkunde wurde Akbari unter lautem Beifall verabschiedet.

Neu in den Gemeinderat rückte der 39-jährige Bankfachwirt Achim Stümpfl nach. Er wurde offiziell von Bürgermeister Stefan Kattari vereidigt. Mit dem Ausscheiden von Mehdi Akbari mussten nun auch die Ausschüsse neu besetzt werden. Achim Stümpfl wird Mitglied des Finanz- und Haushaltsausschusses, des Rechnungsprüfungsausschusses, des Personalausschusses, des Tourismusausschusses und Verbandsrat des Abwasserzweckverbands. Dr. Winfried Drost übernimmt die Aufgabe des Fraktionssprechers der UGL, tritt als Mitglied in den Bauausschuss, als Rat des Kommunalunternehmens Wärmeversorgung und in den Ortsentwicklungsbeirat ein.